Geschichte

Geschichte und Gründung der Mispag

Auszug aus dem Geschäftsbericht der Mispag für das Jahr 1926

Die unheilvolle, gewaltige Inflation hatte mit der im Herbst 1923 einsetzenden Stabilisierung und Einführung der Rentenmark ihr Ende gefunden. Im Mieterverein Salzwedel setzte aufs Neue die Diskussion über den Bau von Wohnungen ein, die der Verein selbst bauen wollte. Die Beratungen im Vorstand brachten aber das Resultat, dass es nicht ratsam sei, vom Mieterverein aus zu bauen, sondern dass es besser sei, zu diesem Zweck eine Baugenossenschaft zu gründen. Leider war es dabei nicht möglich, die baulustigen Kreise des Mietervereins in einer Genossenschaft zusammen zu halten, denn die grundsätzliche Frage, Privateigentum oder Genossenschaftseigentum der erstellten Häuser trieb sie auseinander.

Am 15. Oktober 1924 wurde in einer vom Mieterverein einberufenen Versammlung der Beschluss gefasst, eine Mieter- Spar- und Baugenossenschaft zu gründen, in welcher die erstellten Neubauten im Genossenschaftseigentum verbleiben. Dieser Beschluss wurde sofort durchgeführt und die „Mispag“ war gegründet. Die Eintragung in das Genossenschaftsregister erfolgte am 23. Dezember 1924.

Der Anfang war nicht leicht. Im Allgemeinen stand man der jungen Genossenschaft kritisch gegenüber, manche Vorurteile mussten beseitigt werden. Nach vieler Mühe gelang es dann doch von der Stadt Salzwedel Gelände am Kreiskrankenhaus, ein Stück der früheren Ulanenreitbahn, in Größe von 4370 qm käuflich zu erwerben und mit dem Bau der ersten acht Wohnungen in Einzelreihenhäusern wurde begonnen. Nun setzte ein starker Zustrom zur Genossenschaft ein, der sie zwang, ihr Bauprogramm auf zwölf Wohnungen sofort zu erhöhen. Als dann auch noch auch noch vier Hauszinssteuerhypotheken von Berechtigten unbenutzt blieben, konnten wir eine Anfrage der Stadt Salzwedel dahingehend beantworten, dass wir in der Lage seien, noch vier Wohnungen zu bauen und zu finanzieren.

16 Wohnungen sind von der „Mispag“ im Jahre 1925 gebaut worden.

Grundsteinlegung 1925 in der Freiligrathstraße